Die schönsten Radwege (1)

Der Trend zum Aktivurlaub hält weiter an. Laut einer ADFC-Analyse verreisten 2017 rund 5,2 Millionen Deutsche mit dem Fahrrad. Davon nutzen immer mehr Urlauber ein Rad mit elektronischer Unterstützung. So ist es auch für Fahranfänger möglich längere Distanzen zu fahren und Steigungen zu meistern. Der ADFC hat in Zusammenarbeit mit Travelbike die 10 schönsten Radwege ausgezeichnet. Was diese bieten, haben wir genauer untersucht. Begonnen wird mit den Wegen der Plätze 6 bis 10.

6.     Mosel-Radweg

Der Mosel-Radweg beginnt einige Kilometer vor Deutschland im französischen Thionville. Von dort aus fährt man ca. fünf Tage lang rund 275 Kilometer bis nach Koblenz, wo die Mosel in den Rhein fließt. Da die Tour die deutsche, französische und luxemburgische Kultur verbindet, wird einem sowohl kulinarisch als auch landschaftlich eine Menge geboten. So führt der Weg durch das Moseltal vorbei an Weinbergen, Burgen und historischen Stätten. Besonders Weinkenner kommen bei den vielen Weingütern und berühmten Weinlagern auf ihre Kosten. Highlights der Strecke sind unter anderem das Römerweinschiff, die Stadt Bernkastel-Kues und das Deutsche Eck in Koblenz. Der Mosel-Radweg verläuft meist eben am Ufer entlang und eignet sich dadurch bestens für Familien mit Kindern oder gemütliche Fahrer. 

7. Bodensee-Radweg

Der Bodensee-Radweg ist einer der beliebtesten Radwege Europas. Wer die Strecke und die Landschaft genießen möchte, sollte für die 260 Kilometer lange Strecke fünf bis sechs Tage einplanen. Neben den schönen Altstädten lohnt sich der Besuch in einem der vielen Museen vor Ort. Wer in den warmen Sommermonaten fährt, kann sich nach der Fahrt im kühlen Nass abkühlen und sich beim Wasserski, Segeln oder Windsurfen vergnügen. Da die Strecke um den See verläuft, kann der Startpunkt individuell ausgewählt werden. Beliebte Startpunkte sind Bregenz, Lindau und Ludwigshafen. Durch die geringen Anstiege und ausgebauten Wege ist die Tour auch für Gelegenheitsradler ideal. Die Vielzahl an Sehenswürdigkeiten, das klare Wasser und der Blick auf die Alpen sind die Reise wert.

8.     Altmühltal-Radweg

Gestartet wird in Rothenburg ob der Tauber. Anschließend folgt man der dahinfließenden Altmühl rund 250 Kilometer bis nach Kehlheim. Einzigartig wird die Strecke durch die prächtigen Wacholderheiden, die beeindruckenden Felswände der Jura-Alb und die schönen Ufer- und Wiesenlandschaften. Ein weiteres Naturereignis kann man im Altmühlsee bestaunen. Hier befindet sich die sogenannte Vogelinsel. Das 200 Hektar große Naturschutzgebiet ist für ca. 210 Vogelarten ein wichtiger Brut- und Rastplatz und kann über einen schönen Rundweg erkundet werden. Wer sich nach einer langen Tagestour entspannen möchte, der sollte dem Thermalbad in Treuchtlingen einen Besuch abstatten. Durch das mittelalterliche Stadtbild und die imposanten Burgen Geschichtsinteressierte kommen in Pappenheim auf ihre Kosten. So bietet der Altmühltal-Radweg interessante Natur- und Kulturerlebnisse für Jung und Alt.

9.     Bodensee-Königssee-Radweg

Der Bodensee-Königsee-Radweg verläuft rund 418 Kilometer von Lindau nach Schönau am Königssee. Da der Weg am Alpenrand entlang läuft, kann man das Panorama der Allgäuer Voralpen bestaunen. Die Tour verläuft durch die historisch-kulturelle Landschaft des Chiemgaus und das bekannte Berchtesgadener Land. Zudem überzeugt sie durch ihre einzigartige Aussicht in Form von Alpen und Seen. Eine Wanderung auf die Alm und ein Tag am See sind daher durchaus empfehlenswert. Die Strecke kann in sechs Etappen á 50 bis 70 Kilometern unterteilt werden, sollte aber den individuellen Anforderungen angepasst werden. Der Bodensee-Königssee-Radweg verläuft meistens über wenig befahrene Straßen und ist größtenteils asphaltiert. Das hügelige Gebirge bietet zwar eine tolle Aussicht, kann jedoch sehr fordernd werden, sodass Gelegenheitsradler die Tour mit einem E-Bike angehen sollten.

10.  Oder-Neiße-Radweg

Der Oder-Neiße-Radweg beginnt im deutsch-polnisch-tschechischen Dreiländereck in Zittau. Die ca. 450 Kilometer lange Tour führt entlang der deutsch-polnischen Grenze und bietet die Möglichkeit durch die schöne Altstadt von Görlitz zu schlendern und die Städte Guben und Frankfurt an der Oder zu bestaunen. Ziel des Oder-Neiße-Radwegs ist die Halbinsel Usedom an der Ostsee. Wer möchte, kann die Tour anschließend um den Ostseeküstenradweg erweitern. Die Strecke zeichnet sich besonders durch die Flussnähe und weite Landschaft aus. Der Weg ist sehr gut ausgebaut und verläuft meistens flach. Daher ist die Tour auch für entspannte Radfahrer optimal geeignet.

Mehr Informationen zum Beispiel hier: 
www.adfc.de/adfc-reisenplus/uebersicht-reisenplus

Die Plätze 1 bis 5 folgen in Kürze. 

Bild: Copyright Rennstahl